Wenn der Schuh passt, vergessen wir den Fuß  
Wenn der Gürtel passt, vergessen wir den Bauch  
Wenn's im Herzen stimmt, vergessen wir Für und Wider  
Chuangtse  

METHODE

In meiner Arbeit verbinde die Hakomi-Methode - eine tiefenpsychologisch fundierte, bewusstseins- und körperorientierte Psychotherapie - mit Elementen anderer Formen aus der modernen Humanistischen Psychotherapie und Transpersonalem Ansatz.

Im Erforschen der gegenwärtigen Erfahrung finden wir Zugang zu den unbewussten Strukturen und Mustern, den Überzeugungen und Ängsten unserer Persönlichkeit. Wenn wir uns von den blockierenden Sichtweisen und innere Konflikten befreien, entwickeln wir ein integriertes und stabileres Selbstgefühl.

In diesem Bewusstwerdungsprozess kann die Persönlichkeitsstruktur auch transparenter, flexibler und durchlässiger werden, für die Entfaltung unserer wahren Wesensnatur. Ihre essenziellen Qualitäten zeigen sie sich in vielen Facetten von Präsenz - Vertrauen, Stärke, Wille, Wert, Freude, Mitgefühl, Liebe, Authentizität und innere Freiheit, um nur einige zu nennen.

Unser wahres Wesen kann weder verloren gehen, noch beschädigt werden, jedoch ist der Zugang zu vielen Aspekten unseres ursprünglichen Wesens, meist schon in frühen Jahren der Kindheit verloren gegangen. Dies war für den Anpassungsprozess an unsere Umgebung unvermeidbar, auch da die Umgebung unseren Bedürfnissen und Entwicklungsprozessen oft nicht in unterstützender Weise begegnen konnte.

Anstelle des verloren gegangenen ‚wahren Selbst‘, entwickelten wir ein ‚falsches Selbst‘, das auf falschen Vorstellungen und Sichtweisen von uns und der Welt beruht, die wir aus frühen Erfahrungen gewonnen haben und deshalb im Unbewussten verborgen sind.
Es bleibt ein untergründig, schmerzliches Gefühl von innerer Leere zurück und das diffuse Empfinden, dass wir nicht in Ordnung sind und uns etwas Grundsätzliches fehlt. Wir versuchen uns selbst zu verbessern, indem wir das Verlorene imitieren und kompensieren, uns anstrengen, anpassen, überfordern, antreiben und stark machen - und verurteilen uns für jegliche Verfehlung.

In immer größeren Bemühungen uns selbst zu verbessern um wieder in Ordnung zu kommen und von außen zu bekommen, was uns im Inneren fehlt, entfernen wir uns in paradoxer und leidvoller Weise immer weiter von unserer wahren Natur.
Erst im allmählichen Erkennen der Aussichtslosigkeit dieser Dynamik, können wir uns den zugrundeliegenden Ängsten und dem Schmerz der inneren Leere stellen. In einem Prozess des Erforschens und Erkennens, lösen sich die starren Strukturen und Glaubenssätze und die verlorenen Aspekte unseres wahren Wesens können wieder erscheinen, integriert werden und sich weiter entfalten. Wir lernen der inneren Führung zu vertrauen und uns für die Fülle des Lebens mit Mut und Gelassenheit zu öffnen.